Im Wartemodus

Hier war es einige Zeit sehr ruhig, das tut mir sehr leid, aber ich habe auch etwas Abstand gebraucht.
Es ist auch nicht wirklich was passiert, nach der 3. negativen IUI haben wir uns dazu entschlossen, dass wir eine Pause brauchen. Keine Ovus, keine Zykluskontrollen in der KiWu, einfach mal abschalten.. Auch bin ich etwas im Prüfungsstress, da kam es mir entgegen nicht auch noch Termine mit der Klinik zu planen.

So, was gibt es Neues:

  1. Im Dezember habe ich einen Antrag bekommen, so dass wir jetzt im Mai heiraten werden :-). Wir haben uns bewusst entschieden bis Mai zu warten, auch wenn unser Wunsch die ICSI eher zu machen schon recht stark war. Aber wir wollten Zeit haben zum Planen und das auch zu genießen. Auch wenn sich die Wartezeit bis dahin wahnsinnig zu ziehen scheint
  2.  Freitag habe ich meine Facharbeit abgegeben, so dass jetzt schon mal ein Teil wegfällt. Es fehlen in der Hinsicht also “nur” noch eine schriftliche Prüfung, die Präsentation und mündliche sowie praktische Prüfung. Aber dass die Facharbeit abgegeben ist ist für mich schon mal ein rießen Schritt
  3. Ich habe wieder Lust Ovus zu machen. Ende nächster Woche werde ich spaßhalber wieder welche machen. Eigentlich weiß ich ja genau wann mein Eisprung ist, aber irgendwie möchte ich wieder was “tun”
  4. Es haben mittlerweile alle die einen Kinderwunsch zur selben Zeit geäußert hatten wie ich (ok ich hatte ihn nicht geäußert weil ich schon ahnte es dauert länger bei uns) ihre Babys entbunden.. Ich freu mich natürlich sehr, gleichzeitig gibt es mir einen Stich. Diese verschiedenen Gefühle machen mich manchmal ganz fertig

Still

Ich hab jetzt schon keine Kraft mehr. Es sieht alles danach aus als wäre IUI Nr 2 auch nichts geworden. Woher man die Kraft und Zuversicht nehmen soll weiß ich wirklich nicht mehr. Aber irgendwie muss ich weiter nach vorne schauen, schon alleine dem Freund zu liebe. Man merkt Monat für Monat wie auch sein Optimismus ins Wanken gerät und das verletzt mich fast noch mehr.
Heute bin ich IUI +13 und die letzte Predalon Spritze war vor 11 Tagen. Das HCG hat sich schön abgebaut ein Minihauch ist noch zu sehen aber das ist noch Resthcg, “gutes” HCG müsste bereits steigen.. Morgen dann der Bluttest um wirklich alle “es könnte ja doch noch  kaputtmachenden Gedanken zu vertreiben”.
Am liebsten würde ich mich dann einigeln, aber habe leider ein wichtiges Arbeitsessen..
Dafür war die Prüfung gut, heute die Ergebnisse bekommen, aber darüber kann ich mich nicht wirklich freuen.
Passend zur Verhöhnung Schmerzen von der Zyste, ich hoffe da passiert nichts

Die Zeit vergeht..

Und wieder kommt die Mens und haut einen alle Hoffungen und eingebildeten Symptome ins Gesicht.
Wir haben ja besprochen wieder in die Klinik zu gehen ab diesen Zyklus.
Ob wir gleich mit einer IUI weitermachen können wird sich am Dienstag zeigen wenn ich in der Praxis bin und das Organisatorische klären kann.
Denn nächsten Montag habe ich eine wichtige Prüfung die ich wirklich nicht verpassen darf. Aber laut Rechnung vom letzten Mal müsste die IUI sowieso auf den nächsten Dienstag fallen. Aber wenn ich Montag nicht zur Blutkontrolle kann weiß ich nicht ob sie dann trotzdem stattfinden kann. Ich weiß nichtmal ob meine Klinik auch Sonntags Blut nimmt. Wieder so viele “ich weiß es nicht”s die mich um den Verstand bringen..
Wobei auf der anderen Seite ein Monat warten ja auch schon egal ist..

Ich versuche mich jetzt erstmal wieder einigermaßen ins Lot zu bringen und die Gedanken “es wird eh nichts wieso tust du dir das noch an” zu verscheuchen. Aber ich glaube/hoffe  die ersten Tage der Mens sind eh die schlimmsten..

Normwerte

Die Schilddrüse meines Freunde sieht schon mal super aus.
Auf der einen Seite bin ich natürlich froh dass er nichts hat, auf der anderen Seite gibt es nun wieder nichts woran man arbeiten kann damit die Spermien schneller werden.
Das fühlt sich schon geschrieben so böse an. Natürlich möchte ich nicht dass er irgendeine Krankheit hat. Aber ich würde gerne was tun, irgendeine kleine Zaubertablette und die Welt ist in Ordnung..
Dass ich auf der Arbeit die ganze Zeit Schwangere betreuen darf macht es natürlich auch nicht leichter. 

Auf ein Neues

Normal läuft es so ab, das negative Blutergebnis wird verkündet oder die Periode tritt ein.

Ich weine einen Tag lang, bin sauer auf Gott und die Welt – wer kann das auch schon verkraften, zum einen die hormonelle Sensibilität wenn die Tage beginnen auf der anderen Seite wieder die Gewissheit dass all die Symptome verarsche oder Einbildung waren. Dann wird sich geschüttelt und man macht, Ausrede suchen wieso es nicht geklappt haben könnte und wieso der nächste DER Zyklus wird wieder weiter.

Diesmal ist es nicht so, heute ist Zyklustag 3, die Periode gerade vorbei, aber das Gefühl dass es nie klappt bleibt. Ich möchte weinen, weinen bis ich einschlafe und nicht mehr daran denken muss. Aber da ist mein Freund, der in seinem grenzenlosen Optimismus gar nicht auf die Idee kommt daran zu zweifeln dass es irgendwann klappt.

Ich mache mir tausend Gedanken, wie lange werde ich nach der Pause wieder warten müssen für einen Termin in der Klinik, oder läuft die Behandlung gleich weiter wenn ich im Oktober wieder anfangen möchte? Bringt es überhaupt was sich mit den ganzen Medikamenten zuzuknallen? Einen Eisprung scheine ich ja immer pünktlich am ZT 16 zu haben, die 2. ZH dauerte auch immer 14 Tage. So viel kann doch nicht kaputt sein?
Naja, das Spermiogramm ist da noch.. Irgendwie hoffe ich immer noch auf den Termin am Dienstag, bei dem mein Freund seine Schilddrüsenwerte und -ultraschall bekommt dass etwas rauskommt. Natürlich möchte ich nicht dass er krank ist, aber vielleicht so eine kleine sonst harmlose Störung die sich auf die Spermien auswirkt und leicht behoben werden kann mit der richtigen Einstellung der Schilddrüse?
Es wäre zu schön wenn man irgendwas an der Qualität der Spermien ändern könnte